QFE1-Update für Windows Live Essentials

Die Windows Live Essentials 2011 sind eine Sammlung von nützlichen Programmen, die von Microsoft kostenlos zum Download angeboten werden. In dieser Sammlung finden sich unter anderem die Windows Live Fotogalerie, Windows Live Mail und der Windows Live Messenger, allesamt Nachfolger von Anwendungen, die in Windows Vista noch fester Bestandteil des Betriebssystems waren.

Info-Dialog der Windows Live Essentials

Einige Nutzer der Windows Live Essentials werden in den nächsten Tagen im Windows Update Dialog ein optinales Update namens QFE1 finden. Dabei handelt es sich um kleine Verbesserungen der Windows Live Essentials, die bereits am 2. Dezember 2010 in die Programme eingearbeitet wurden. Wer nach diesem Datum die Windows Live Essentials installiert hat, braucht das Update nicht. Man konnte es bisher schon herunterladen, nur dass kaum jemand davon wusste. Microsoft hat sich jetzt dazu entschlossen, alle Benutzer auf dem Weg über Windows Update zu benachrichtigen und an den Verbesserungen teilhaben zu lassen.

Das Update QFE1 (Quick Fix Engineering) behebt unter anderem Probleme im Messenger, wo Benutzer nach Abbruch einer Netzwerkverbindung z.B. bei Notebooks unterwegs, keine Videoverbindung mehr herstellen konnten oder Dateiübertragungen sich nicht mehr fortsetzen liessen. Weiterhin wurde die Geotagging-Funktion der Windows Live Fotogalerie korrigiert. Die Eingabe einer Geomarkierung überschreibt nun nicht mehr die im Foto gespeicherten GPS-Koordinaten.

Im Dialog ‚Info zu…‘ in der Windows Live Fotogalerie oder dem Windows Live Messenger kann man einfach feststellen, ob man bereits die aktuellste Version installiert hat. Diese trägt die Versionsnummer 15.4.3508.1109. Die ältere Version der Windows Live Essentials mit den beschriebenen Fehlern trägt die Versionsnummer 15.4.3502.0922. In diesem Fall sollte man das optionale Update installieren.

Quelle: windowsteamblog.com

Microsoft hilft ARM bei Prozessorentwicklung

Microsoft kündigte vor einiger Zeit an, das neue Windows 8 werde nicht nur auf Intel-Prozessoren, sondern auch auf der ARM-Plattform laufen.
Nach einem Bericht des Branchenmagazins Digitimes wird daraus eine enge Zusammenarbeit der beiden Hersteller. Microsoft wird sich direkt an der Entwicklung von Prozessorarchitekturen bei ARM beteiligen, um bestimmte Windows-Funktionen von Hardwareseite besser zu unterstützen.

ARM gab noch keine detaillierten Informationen bekannt, verschiedene taiwanesische Gerätehersteller vermuten aber, dass sich die Kooperation besonders auf Smartphones, Tablets und andere mobile Geräte bezieht.

Im Jahr 2010 wurden weltweit 6,1 Milliarden ARM-lizensierte Chips verkauft, 55% mehr als im Vorjahr. Verglichen mit dem allgemeinen Wachstum des Prozessormarktes von 30% erreicht ARM eine deutliche Steigerung des Marktanteils. 62% der ARM-Prozessoren sind in mobilen Internetgeräten (Smartphones und Tablets) eingebaut, 19% in Embedded Geräten, 14% im geschäftlichen Einsatz und 5% in Geräten für Heimanwender, gab ARM-Chef Philip Lu auf einer Pressekonferenz in Taiwan bekannt.

ARM lizensierte seine neue Cortex A15 Technologie an verschiedene Hersteller, unter anderem Samsung, Texas Instruments und ST Ericsson, die erste Produkte für Ende des Jahres 2011 rechtzeitig vor dem Start von Windows 8 fertig haben werden. ARM erwartet, bis zum Jahr 2020 insgesamt 100 Milliarden Chips mit ARM-Architektur ausgeliefert zu haben.

Bringt Nokia ein Windows Phone 8 ?

In den Computer- und Techniknachrichten der letzten Wochen tauchen immer wieder die Begriffe Nokia, Windows Phone und auch Windows 8 auf. Nokia hatte im Februar angekündigt, in Zukunft Handys mit Microsofts Windows Phone 7 Betriebssystem zu bauen.

Heute Morgen schreibt die Berliner Zeitung BZ – allerdings nicht gerade für Techniknachrichten berühmt – eine interessante Meldung:

Nokia begann mit der Entwicklung seines ersten internetfähigen Handys mit der Microsoft-Software Windows Phone 7. Das Smartphone soll zum Jahresende erscheinen - dann eventuell schon mit dem neuen Betriebssystem Windows Phone 8.
Meldung der BZ zu einem neuen Nokia Windows Phone

Welches Handy auch immer gemeint ist, es ist sicher nicht das erste internetfähige Handy aus Finnland. Demzufolge sollte man auch die Erwähnung der Betriebssystemversion ‚Windows Phone 8‘ kritisch betrachten 😉

» Meldung bei bz-berlin.de

Erster Hinweis auf Internet Explorer 10 im Internet Explorer 9

Gerüchten zufolge wird Microsoft in der nächsten Windows Version auch eine neue Version des Internet Explorers integrieren. Der Internet Explorer 10 wird dann möglicherweise auch als Update für den gerade erst ausgelieferten Internet Explorer 9 verfügbar sein.

IE 10 Update Dialog im IE 9

Ein Nutzer des russischen Windows-Forums thevista untersuchte den Code des Internet Explorer 9 und fand dort ein Dialogfeld, das wahrscheinlich angezeigt werden soll, wenn das Update auf den Internet Explorer 10 zur Verfügung steht.

Dieses Dialogfeld könnte natürlich auch bedeuten, der Internet Explorer 9 wird mit Windows 8 ausgeliefert und das geplante Update kommt erst später.

Windows Intune – PC-Verwaltung in der Cloud

Microsoft startet heute offiziell den auf der CeBIT angekündigten Cloud-Dienst Windows Intune. Damit können kleine und mittlere Unternehmen dezentral ihre Computer verwalten und auch mit Updates versorgen.

Besonders Unternehmen, bei denen Microsoft-Partner die IT-Administration übernehmen, sollen davon profitieren. Hier muss der Administrator nicht mehr ins Haus kommen oder gar PCs in den Home-Offices der Mitarbeiter besuchen.

Windows Intune Präsentation auf der CeBIT 2011

Eine Webkonsole liefert einen schnellen Überblick über den Systemzustand aller Computer im Unternehmen. Sicherheitsprobleme, ausgefallene Computer oder fehlende Updates werden dem Administrator sofort gemeldet. Auch Remoteunterstützung und Updateverwaltung ist möglich. Windows Intune arbeitet mit der Windows 7 Enterprise Edition sowie auch Windows Vista und XP zusammen und soll ab 11 Euro pro Monat ab kommenden Mittwoch bei Microsoft erhältlich sein.

Infos bei Microsoft: www.microsoft.com/germany/windows/windowsintune/

Internet Explorer 9 wird wichtiges Update für Windows 7

Der Internet Explorer 9 wurde nach Statistiken der Entwickler in den ersten 24 Stunden 2,35 Millionen Mal heruntergeladen. Das entspricht etwa 27 Downloads pro Sekunde. Microsoft gab in der Nacht über Twitter bekannt, der Internet Explorer 9 werde ab kommenden Montag, 21.März als wichtiges Update über Windows Update an alle Windows 7 und Vista-Nutzer ausgeliefert, die ihn noch nicht manuell installiert haben. Dies betrifft auch alle Nutzer der Release-Candidate-Version des Internet Explorer 9. Nutzer der Beta-Version wurden bereits per Windows Update auf die RC1-Version umgestellt.

Microsoft hat diesen Termin nicht zufällig gewählt. Einen Tag später, am 22.März soll der neue Browser Mozilla Firefox 4 erscheinen.

Windows 8 mit Internet Explorer 10

Gerade vor ein paar Tagen veröffentlichte Microsoft die neue Version des Internet Explorer 9, da tauchen schon die ersten Gerüchte auf, in der nächsten Windows-Version Windows 8, werde bereits der Internet Explorer 10 integriert sein. Das berichtet die Webseite Win7China, die bekannt dafür ist, recht genaue Informationen sehr früh zu haben.

Einer russischen Quelle zufolge, sei eine frühe Version des Internet Explorer 10 bereits in die Milestone 3 Version von Windows 8 integriert. In der Europäischen Version von Windows 8 wird der Internet Explorer 10 nicht fest integriert sein können. Hier wird es voraussichtlich wieder ein Browserauswahlfenster geben, wie bereits in Windows 7. In anderen Regionen der Welt soll der Internet Explorer 10 als Standardbrowser mit Windows 8 geliefert werden.

Über technische Neuerungen des Internet Explorer 10 ist noch nicht viel bekannt. Voraussichtlich wird er für die Touchbedienung optimiert sein und in der Geschwindigkeit nochmals verbessert. Eine Vorabversion soll auf der Microsoft Entwicklerkonferenz MIX11 im April gezeigt werden.