Keine Windows Ultimate Extras in Windows 8

Bei Windows Vista wurde seinerzeit die teuerste Version ‚Ultimate‘ den Käufern mit den sogenannten ‚Windows Ultimate Extras‘ schmackhaft gemacht. Dies sollten kostenlose Zusatzprogramme sein, die in regelmäßigen Abständen veröffentlicht werden und man sich als Nutzer der Ultimate-Version herunterladen kann.

Windows Ultimate Extras
Windows Ultimate Extras (Screenshot aus Windows Vista)

Außer einem Pokerspiel, ein paar Kleinigkeiten und Windows Dreamscene, mit dem man sich seinen Rechner ausbremsen konnte, indem man Videos als Hintergrundbild abspielte, sind zu Vista-Zeiten nie interessante Ultimate Extras erschienen. Bei Windows 7 wird die Ultimate-Version auch nicht mehr mit solchen Extras beworben.

Ersten Gerüchten zufolge sollte es bei Windows 8 wieder Windows Ultimate Extras geben. Diese Gerüchte stellten sich jedoch jetzt als Fehlinformation heraus. Durch Austausch einer Systemdatei lädt die im Internet aufgetauchte inoffizielle Vorabversion von Windows 8 Extrapakete herunter, die eigentlich für Windows Vista bestimmt sind.

Windows 7 in Deutschland beliebter als in Europa

Windows 7 ist seit Anfang diesen Jahres in Deutschland das am meisten eingesetzte Betriebssystem, berichtet StatCounter. Im April 2011 hatte Windows 7 hierzulande bereits eine Verbreitung von 40% und hat damit alle anderen Windows-Versionen und sonstige PC-Betriebssysteme weit hinter sich gelassen.

Betriebssysteme in Deutschland
Betriebssysteme in Deutschland

In Deutschland scheint dies aber nur für Privatanwender zu gelten. Nach einer aktuellen Pressemitteilung der Software-Initiative Deutschland, befinden sich fast 10 Prozent der deutschen Unternehmen IT-technisch noch in der Jungsteinzeit und nutzen Windows 98 oder Windows 2000 als Betriebssystem. 55 Prozent nutzen Windows XP. Erst 18 Prozent haben bereits auf Windows 7 umgestellt.

Bezogen auf ganz Europa liegt auch nach StatCounter Windows XP noch leicht vor Windows 7. Wenn sich der Trend fortsetzt, dürfte Windows 7 auch hier spätestens in 2 Monaten Windows XP überholt haben.

Betriebssysteme in Europa
Betriebssysteme in Europa

Google Chrome überholt Internet Explorer

Die Webentwicklerseite w3schools.com veröffentlicht monatlich Statistiken zur Verbreitung der verschiedenen Webbrowser. Die neuesten Zahlen stammen von Ende April 2011.

Nach der seit vielen Jahren geführten Statistik verlor der Internet Explorer im vergangenen Monat 1,5% Anteil am Browsermarkt. Die Umsteiger verteilten sich auf alle anderen Browser, wobei Firefox mit 0,7% – vermutlich bedingt durch die Beliebtheit der neuen Version 4 – die größte Steigerung verzeichnen konnte. Firefox 4 wurde mittlerweile über 129 Millionen mal heruntergeladen.

Der Internet Explorer verliert seit Jahren ständig Anteile und lag im April nur noch bei 24,3%. Damit hat Google Chrome mit 25,6% erstmals in der Geschichte den Internet Explorer überholt. Die beiden kleineren Browser Opera und Apple Safari kommen weiterhin beide nicht über die ’5%-Hürde’.

» komplette Statistik

[ad code=2]

Eigener Anmeldebildschirm in Windows 7 und Windows 8

Der Sperrbildschirm, auf dem sich Windows-Benutzer anmelden, sieht auf jedem PC gleich aus. Mit Windows 8 soll sich das ändern. Im Forum MyDigitalLife, das für inoffizielle Nachrichten zu neuen Softwareversionen bekannt ist, ist ein Bild eines neuen Sperrbildschirms aufgetaucht, der sich in Windows 8 über einen Registry-Parameter freischalten lassen soll. Dort werden im Stil von Windows Phone 7 Uhrzeit und aktuelles Datum angezeigt. Außerdem soll es möglich sein, ein eigenes Hintergrundbild auf dem Sperrbildschirm zu nutzen.

In diesem Zusammenhang brachten verschiedene Internetseiten sofort einen Hinweis auf ein Tool namens WinBubble, mit dem auch unter Windows 7 eigene Hintergrundbilder möglich sind.

Dabei braucht man gar keine deratigen Tools. In Windows 7 lässt sich der Hintergrund des Sperrbildschirms frei ändern.

Wem der Standard-Anmeldebildschirm, oft auch als Logon Screen bezeichnet, zu langweilig ist, der kann an dieser Stelle sein eigenes Lieblingsbild verwenden. Dieses Bild muss im JPG-Format vorliegen und in der Auflösung genau dem verwendeten Bildschirm entsprechen. Es darf auch nicht größer als 256 kB groß sein, was aber kein Problem darstellt. Verkleinern Sie hochauflösende Fotos von Digitalkameras auf die entsprechende Auflösung. Dazu können Sie ein beliebiges Bildbearbeitungsprogramm oder das bei Windows 7 mitgelieferte Paint verwenden.

Legen Sie jetzt im Registrierungsschlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\ SOFTWARE\ Microsoft\ Windows\ CurrentVersion\ Authentication\ LogonUI\ Background einen neuen Dword-Wert mit Namen OEMBackground an und geben Sie diesem den Wert 1. Damit wird die Funktion für einen persönlichen Anmeldebildschirm aktiviert.

Legen Sie dann im Ordner C:\Windows\System32\oobe einen neuen Ordner mit dem Namen Info an und in diesem einen Ordner mit Namen backgrounds. Kopieren Sie das in der Größe angepasste Foto in diesen Ordner. Zum Schreiben in diesem Ordner sind Administratorrechte nötig.

Das war es dann auch schon. Beim nächsten Abmelden zeigt der Anmeldebildschirm das persönliche Bild.

Schriftgröße auf dem Anmeldebildschirm ändern

Bei einem farbigen detailreichen Anmeldebildschirm kann die vorgegebene Schriftgröße so klein sein, dass die Benutzernamen und anderen Texte dort kaum noch zu erkennen sind. Auch bei modernen Monitoren mit sehr hoher Auflösung kann es schwierig sein, die Standardschriftgröße des Anmeldebildschirms zu erkennen.

Legen Sie dazu in der Registrierung unter HKEY_USERS\ .DEFAULT\ Control Panel\ Desktop einen neuen Dword-Wert mit Namen LogPixels an. Hier können Sie einen Wert von 90 bis 150 für die Skalierung der Schrift auf dem Anmeldebildschirm wählen. Achten Sie dabei darauf, die dezimale Eingabe zu verwenden.

Je größer der Wert von LogPixels, desto größer wird nicht nur die Schrift auf dem Anmeldebildschirm, sondern auch alle anderen Elemente, die Schaltflächen und das Benutzerbild.