Windows 10 – Ein Betriebssystem für Paranoide (!?)

Microsoft ist böse – das wissen Sensationsmedien seit Windows 98. Da wurden auf einmal irgendwelche undefinierbaren Daten, denen der Benutzer bis dato keinerlei Bösartigkeit angemerkt hatte, ins Internet übertragen oder auch nur lokal gespeichert. Warum dies der Fall war, ob es möglicherweise zur Funktion eines Programms wichtig war oder dem Benutzer irgendwelche Vorteile brachte, wurde nicht diskutiert. Microsoft reagierte damals mit einem kostenlosen Tool TweakUI, das eigene Paranoia-Einstellungen beinhaltete, um bestimmte Windows-Funktionen abzuschalten.
TweakUI
Als Google Anfang des aktuellen Jahrtausends zunehmend an Bedeutung gewann, verloren Fernsehen und Boulevardpresse das Interesse an Microsoft. Jetzt war Google böse. Mit Windows 10 kam der große Umschwung – Microsoft ist wieder böse. Die gleichen Medien, die damals Google verdammten, zeigen heute Tipps, wie Nutzer die in Windows 10 eingebaute böse Suchmaschine Bing durch das gute Google ersetzen können.

Wie kam es zu diesem Sinneswandel?
Ein kostenloses Betriebssystem kann nicht gut sein. Selbst jahrelang auf Linux trainierte Mitarbeiter der Münchner Stadtverwaltung, besonders die in den technikfernen oberen Verwaltungsetagen, machen sich gegen kostenlose Open Source Software stark, weil sie angeblich zu wenig Funktionen habe und schwer zu bedienen sei. Nun veröffentlicht gerade Microsoft ein für die meisten Nutzer kostenloses Betriebssystem, dass sich jeder am 29. Juli 2015 herunterladen kann – das kann doch nicht gut gehen. Nicht auf Kompatibilität überprüfte Software wird Millionen von Computern zum Stillstand bringen, die Downloadserver oder gar das gesamte Internet werden überlastet, was bei kritischen Diensten zu lebensgefährlichen Situationen führen kann, und (offiziell spricht man ja nicht darüber) was wird mit den diversen raubkopierten Windows-Installationen, die nie eine Lizenz erhalten werden und mit einem „veralteten“ Betriebssystem dahindümpeln und ab sofort erstes Angriffsziel von gefährlichen Hackerbanden oder gar der NSA werden?

Soweit die düsteren Prognosen in den Schlagzeilen. Aber zu allem Elend für die Medienvertreter – diese Probleme blieben aus. Die böse Firma Microsoft hatte es tatsächlich geschafft, Windows 10 ohne nennenswerte Probleme auf Millionen von PCs zu installieren, und das nicht nur bei technikbegeisterten Freaks, sondern auch bei ganz normalen Anwendern.
Schon um der Reputation der eigenen Berichterstattung nicht zu schaden, musste ein neuer Skandal her. Datenschutz! Das Lieblingsthema der klassischen Offlinemedien, des Fernsehens und der Tageszeitungen. Ein Thema, das höchst emotional und weitgehend sinnfrei diskutiert und vom „einfachen Mann auf der Straße“ auch nachgeplappert werden kann.
Hier braucht nichts recherchiert oder aufgedeckt zu werden, Windows 10 macht es den Berichterstattern ganz einfach. Es gibt Datenschutzeinstellungen. Und wenn diese nötig sind, kann etwas nicht stimmen. In der neuen Einstellungen-App gibt es einen Bereich Datenschutz, in dem auch der allerunbedarfteste Nutzer sofort sehen kann, welche Apps Positionsdaten, Spracherkennung, Kontoinformationen oder Ähnliches verwenden dürfen. Und wenn diese Apps das tun, ist es natürlich böse – besonders wenn es Microsoft Apps sind. Jetzt braucht nur noch einer vom anderen abzuschreiben, und der Feind ist gefunden: Windows 10 ist böse.

Genug der Ironie, weiter zum technischen Hintergrund: Niemand hätte sich früher einen Routenplaner installiert, der die eigene Position nicht feststellen kann, auch Programme zur Synchronisation von Adressbuch und Kalender mit Smartphones ergeben überhaupt keinen Sinn, wenn sie auf die auf dem Computer gespeicherten Adressen und Termine nicht zugreifen können. Mit Windows 10 liefert Microsoft jetzt solche Programme mit und – dank des neuen App-Konzepts – benötigen diese Zugriffsberechtigung auf bestimmte Daten, was in früheren Windows-Versionen einfach nicht beschränkt war. Eine Datei auf der Festplate konnte von jedem Programm genutzt werden. Microsoft beschreibt in der Datenschutz FAQ sogar ausführlich, welche Daten für welche Zwecke gebraucht werden, nämlich nicht für bösartige Spionage, sondern einfach um bestimmte Funktionen, die angeboten werden, auch zu nutzen.

Ähnliches gilt für die in der Diskussion immer wieder erwähnten Express-Einstellungen, die seit Windows XP vorhanden sind, im Internet Explorer sogar schon seit Windows 98. Wem diese Einstellungen zu viele Daten preisgeben, der sollte die ausführliche Datenschutzerklärung eben nicht einfach gedankenlos wegklicken und danach Microsoft verdammen, sondern die extra dafür angebotenen persönlichen Einstellungen nutzen. Vor Windows 10 hat keine Windows-Version angezeigt, was mit welchen Daten passiert. Microsofts neue Transparenz wird auf einmal von den Medien ins Negative verdreht und Tausende ahnunglose Nutzer plappern nach, was im Fernsehen kommt.

Besonders befremdlich erscheinen mir die Empfehlungen so eigenartiger Tools wie DoNotSpy10, ShutUp10 oder W10Privacy, mit denen man weitgehend unbekannten (aber guten) Softwareentwicklern die Macht über den eigenen Computer gibt, nur um (das böse) Microsoft auszubremsen, was über ganz offiziell angebotetene Einstellungen ebenfalls möglich ist. Denn auch diese Tools leisten keine Wunder.

Also liebe Paranoiker: installiert Euch Windows 10! Denn dann habt Ihr die Möglichkeit, Euch vor Problemen zu schützen, die Ihr vorher nicht hattet, weil Windows sie nicht angezeigt hat. Und beklagt Euch später aber nicht bei technikbegeisterten Freunden, dass Cortana und die anderen schönen beworbenen Funktionen des neuen Betriebssystems nicht funktionieren, nachdem Ihr sie selber über die Datenschutzeinstellungen abgeschnitten habt.

Ein Gedanke zu „Windows 10 – Ein Betriebssystem für Paranoide (!?)“

  1. Hallo!
    Zunächst einmal muss ich sagen, dass das ein durchaus lesenswerter Artikel ist, wenngleich ich ihm auch NICHT in vollem Umfang zustimmen kann. Ich selbst habe derzeit Windows 10 installiert, bin mit damit auch ganz zu Frieden.
    Ich muss dem Autor des Artikels absolut recht geben, in dem Punkt, dass mit dem neuen „App-Konzept“ endlich mehr Transparenz darüber herrscht, welche App worauf zugreifen kann. Hier lässt sich auf einem wirklich einfachen und durchschaubarem Wege einsehen und bei bedarf auch einschränken, welchen Apps ich wie viel von meinen Daten preisgeben möchte. An dieser Stelle spreche ich Microsoft durchaus ein Lob zu, ebenfalls zur Benutzeroberfläche im allgemeinen. Mit dem neuen System haben sie meiner Meinung nach wieder gut gemacht, was sie in den Jahren zuvor versäumten.
    Nun aber zu meinem Einspruch!… Was Microsoft an Transparenz bezüglich der Apps gut macht, reißen sie mit dem Datenhunger des Betriebssystems an sich wieder ein! Ich war tatsächlich geschockt, als ich feststellte, dass es z.B. nicht einmal möglich ist, die Übertragung der Nutzungsdaten an Microsoft zu deaktivieren. Es existiert zwar ein Menü, in dem man den Umfang der übertragenen Daten von [Vollständig] auf [Einfach] umschalten kann, es zu deaktivieren ist allerdings nicht möglich. Auch werden keine Aussagen darüber getroffen, welche Informationen dann genau meinen Rechner verlassen und welche nicht. Des weiteren erlauben die AGB Microsoft jederzeit vollen Zugang auf mein System, meine persönlichen Dateien, Mails, etc. und das auch ohne entsprechende Hinweise für den Nutzer. Microsoft schreibt hierzu, dass dies nur gemacht wird, sofern Verdacht besteht, der Nutzer würde in irgendeiner Weise kriminell sein. Das Recht, solche Verdachtsmomente zu beurteilen, behält sich Microsoft natürlich selbst vor. Reine Willkür ist also nicht ausgeschlossen, eher noch, lädt diese Regelung regelrecht zur Spionage unschuldiger ein.
    Natürlich wird dieser Umstand vollkommen offen in den AGB klargestellt, ich finde dennoch, dass das einen eindeutigen Vertrauensbruch gegenüber den Nutzern darstellt. Zumal sich viele Nutzer durch unablässige Werbung, speziell auf dem eigenen Rechner, fast schon genötigt fühlen, Windows 10 zu installieren. Der Mensch ist ein Herdentier, wenn der Trend zu Windows 10 geht, dann will man diesem Trend folgen, auch wenn das bedeutet, dabei AGB zu akzeptieren, denen man eigentlich nicht trauen würde.
    So etwas lässt sich nicht einfach mit den Worten abtun, „Man hat die AGB schließlich akzeptiert, dann muss man sich nicht darüber beschweren…“. Das wäre wohl zu einfach gedacht.
    Ich jedenfalls mache mir große Sorgen darüber, in einer Welt zu leben, in der scheinbar jeder Mensch unter Generalverdacht steht. Und um das klar zu stellen, mir geht es dabei nicht um Microsoft allein. Es handelt sich um eine gesamtgesellschaftliche Problematik, wenn ganze Regierungen ihren Bürgern und Internationale Konzerne ihren eigenen Nutzern misstrauen. Macht und Kontrolle scheint zum einzigen Motiv der Welt geworden zu sein. Sehr traurig, dass wir ausgerechnet das verlieren, von dem wir dachten, wes würde uns zu etwas besonderem machen – unsere Menschlichkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.