Archiv der Kategorie: Allgemein

Microsoft Surface Love Train

Microsoft bietet allen Interessierten am Valentinstag, 14.02. an, kostenlos von Hamburg nach München zu fahren und dabei während der Fahrt das Microsoft Surface Tablet kennenzulernen. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt, deshalb muss man sich schnell anmelden.

Der Zug fährt um 8:00 in Hamburg Altona ab und erreicht München Hbf erst um 21:45. Die Fahrt dauert damit mehr als doppelt so lange, wie eine normale ICE-Fahrt, führt allerdings auch über Köln, Frankfurt-Höchst und Ludwigsburg, also nicht den direkten Weg über Hannover, Kassel, Würzburg. Aus dem Streckenverlauf lässt sich schließen, dass Microsoft den Zug bei einer privaten Bahngesellschaft angemietet hat, möglicherweise HKX.

Wird im Zug ein altes Surface gezeigt?

Wahrscheinlich eher nicht… Dann hat die Werbeagentur für die Aktion einen Fehler gemacht. Die Abbildungen auf der Anmeldeseite für die Aktion zeigen Screenshots des alten Windows 8, deutlich zu erkennen am Smiley auf der Nachrichten-Kachel. Das neue Surface 2 läuft aber mit Windows 8.1. Auch für die älteren Surface-Tablets stehen mittlerweile Updates auf Windows 8.1 zur Verfügung.

» Informationen und Anmeldung zur kostenlosen Fahrt von Hamburg nach München

Bringt Windows 8.2 das Startmenü zurück?

Nach den letzten Informationen scheint es sich bei dem kommenden Windows-Update mit dem Codenamen Threshold um Windows 8.2 zu handeln, das die Windows 8 Plattform, Windows Phone und Xbox One näher zusammenbringt. Die gewöhnlich gut unterrichtete » WinSuperSite berichtet jetzt, Microsoft werde Threshold in drei Varianten ausliefern:

  • Eine Consumer-Version, die dem derzeitigen Windows RT ähnelt und möglicherweise gar keinen klassischen Desktop anbietet
  • Eine traditionellere Consumer-Version mit klassischem Desktop für die x86-Plattform
  • Eine traditionelle Enterprise-Version mit allen Funktionen für Firmenkunden

Gerüchten zufolge wird Microsoft in dieser nächsten Windows-Version das Startmenü auf dem klassischen Desktop zurückbringen. Weiterhin soll es eine Möglichkeit geben, ModernUI-Apps (früher als Metro-Apps bezeichnet) auf dem klassischen Desktop in einem Fenster laufen zu lassen, ähnlich wie es mit dem Programm » ModernMix jetzt schon möglich ist.



Zu den Angeboten der Woche

30 Jahre Windows

Am 10.11.1983, heute vor 30 Jahren, stellte Microsoft Windows 1.0 der Öffentlichkeit vor, damals unter der Bezeichnung Interface Manager, die der Software wahrscheinlich nie zu diesem Erfolg verholfen hätte. Allerdings dauerte es noch bis zum Jahr 1985 bis die erste Windows-Version auf den Markt kam. Und dieses Datum feierte Microsoft im Jahr 2010 als 25. Geburtstag von Windows.

Mein erstes Windows-Buch

Unser Beitrag Was war Windows wirft einen Blick in die Windows-Geschichte. Die Webseite Softonic bietet Links auf verschiedene Online-Simulationen älterer Windows-Versionen, die Erinnerungen an die damalige Zeit wachrufen, von Windows 1.0 über 3.x, Windows NT, Windows 95, wie auch die wenig beliebten Versionen Windows ME und Windows Vista.

Newgrounds.com zeigt phantasievolle interaktive Simulationen von Windows-Versionen, die besser nicht erschienen sind, Windows Mista, Windows Visa, Windows Pista, Windows Ex Pee und ähnliche.

» Windows 1.0 bei Wikipedia

Windows 9 erscheint voraussichtlich erst 2015

Kaum ist mit Windows 8.1 eine neue Windows-Version auf dem Markt, häufen sich die Gerüchte für den Nachfolger. Nach aktueller Einschätzung der Microsoft-Expertin Mary Jo Foley wird die nächste große Windows-Version nicht, wie zunächst erwartet, bereits im kommenden Jahr erscheinen.

Stattdessen wird es im Frühjahr 2014 ein großes Update zu Windows 8.1 geben. Dieses könnte Windows 8.2 oder einfach Windows 8.1 Service Pack 1 heißen. Zeitgleich soll auch Windows Phone Blue erscheinen, eine neue Version des Smartphonebetriebssystems, möglicherweise unter dem Namen Windows Phone 8.1.

Das zweite Quartal eines Jahres im Frühjahr könnte in Zukunft der Termin für größere Windows Updates werden. So rechnen Microsoft-Insider im Frühjahr 2015 mit der nächsten großen Windows-Version Windows 9. Diese soll die Windows PC-Plattform, Windows RT, Windows Phone und Xbox näher zusammen bringen. Windows Phone und Windows RT könnten 2015 bereits ein einziges Betriebssystem sein, da man in Redmont angeblich an einer Unterstützung für 7-Zoll- und 10-Zoll-Bildschirme in Windows Phone arbeitet. Gerüchten zufolge soll auch zeitgleich ein neuer gemeinsamer Store für Windows und Windows Phone Apps veröffentlicht werden.

[ad code=6]

 

Erscheint Windows 9 bereits in einem Jahr?

Kurz nachdem Windows 8.1 den RTM-Status erreicht hat, tauchen erste Gerüchte zu den nächsten Versionen, vorläufig als Windows 9 und Windows 10 bezeichnet, auf. Die bekannte Webseite winbeta.org hat Informationen aus einer Quelle namens WZOR, die schon öfters für sehr frühe Meldungen zu neuen Windows-Versionen verantwortlich zeichnete.

Windows 9 soll demnach dem derzeitigen Windows 8.1 ähnlich sehen, aber wieder eine Aero-Oberfläche in abgewandelter Form bekommen und bereits innerhalb eines Jahres (Sommer 2014) auf den Markt kommen. Microsoft hatte bereits früher einmal offiziell angekündigt, die Update-Zyklen zu verkürzen.

Weiteren Planungen zufolge sollen die Produktlinien Windows Phone und Windows RT zu einem Betriebssystem für Mobilgeräte zusammengefasst werden.

Windows 10 soll dann ein komplett cloudbasiertes Betriebssystem, ähnlich Google Chrome OS werden. Microsoft wird angeblich am 1. September diesen Jahres ein internes Desktopkonzept für diese Version festlegen, das aber sicher nicht offiziell an die Öffentlichkeit gerät. Auch ob die Namen Windows 9 und Windows 10 die tatsächlichen Produktbezeichnungen sein werden, ist noch völlig unklar. Wie immer bleibt abzuwarten, in wieweit sich diese Gerüchte bewahrheiten.

20 Jahre Windows NT

nt31logoHeute vor 20 Jahren, am 27.07.1993 stellte Microsoft die erste Version von Windows NT vor.

Windows NT war das erste »echte« Windows-Betriebssystem. Es lief voll im 32-Bit-Modus und benötigte kein DOS als Grundlage. Optisch sah Windows NT wie Windows 3.1 aus, sodass die nach jahrelanger Entwicklung erste veröffentlichte Version auch mit der Nummer NT 3.1 auf den Markt kam. Kurz danach erschienen mit NT 3.5 und NT 3.51 technische Weiterentwicklungen.

Windows NT war von Anfang an speziell für Netzwerke und Mehrbenutzerumgebungen ausgelegt und war in einer Workstation- und einer Server-Version erhältlich. Mit Microsofts Einstieg in den Netzwerkmarkt wurden ab jetzt zwei Windows-Produktlinien parallel entwickelt, die erst in Windows XP wieder zusammengeführt wurden.

Netzwerkeinstellungen in Windows NT 3.51 Workstation

Trotz gleicher Optik unterschieden sich Windows für Workgroups und NT technisch erheblich, vor allem was das Treibermodell und die Hardware-Unterstützung anging. Das neue Treibermodell sollte bereits zu Windows 98-Zeiten von den Consumer-Versionen übernommen werden. Dies hat aber weder bei Windows 98 noch bei Windows ME zufrieden stellend funktioniert. Erst in Windows XP wurden gemeinsame Treiber in Consumer- und Professional-Version zur Realität.
Neu ist auch das NTFS-Dateisystem (New Technology File System), das erstmals bei einem Microsoft-Betriebssystem die Vergabe benutzerspezifischer Dateirechte ermöglicht. OS/2, Unix, Novell hatten diese Option zum damaligen Zeitpunkt aber schon lange.
Zusätzlich zur Version für die auch damals schon weit verbreitete PC-Plattform mit Intel-Prozessor, wurden auch NT-Versionen für Dec Alpha, PowerPC und MIPS entwickelt, die aber relativ bald wieder eingestellt wurden.

Microsoft bot Ende 1994 für Windows NT-Nutzer eine Testversion der neuen Benutzeroberfläche an, die mit Windows 95 eingeführt wurde. Diese konnte über ein bestehendes Windows NT 3.51 installiert werden und gab dem Betriebssystem das Aussehen von Windows 95.

3815813182Technische Unterschiede zwischen Windows NT und Windows 95

Zum 20. Geburtstag von Windows NT hier noch ein (historischer) technischer Vergleich zwischen Windows 95/98 und NT. Der Text stammt aus dem NT4 Arbeitsplatzbuch, das zur ersten Windows NT-Version mit neuer Oberfläche erschienen ist:

Bei Windows 95/98 wurde von Seiten Microsoft auf eine möglichst weitgehende Kompatibilität mit Windows 3.x (16 Bit) geachtet. Windows NT hingegen wurde unabhängig von anderen Betriebssystemen mit den Zielsetzungen für Stabilität, Sicherheit und Skalierbarkeit entwickelt. Windows NT stellt im Gegensatz zu Windows 95/98 ein vollwertiges 32-Bit Betriebssystem dar.

Beim Systemdesign von Windows NT werden zwei Ebenen unterschieden, die in unterschiedlichen Prozessormodi ablaufen. Im sogenannten Kernel-Mode laufen die Kernfunktionen des Betriebssystems (Micro-Kernel, Hardware-Abstraction-Layer (HAL) und Gerätetreiber) ab. Der HAL übernimmt dabei die Aufgabe, die Hardware (Prozessoren oder Bussysteme) einheitlich den oberen Schichten des Betriebssystems zur Verfügung zu stellen. Dadurch wird es einfach mit Windows NT neben den Intel-Prozessoren auch auf Alpha-Prozessoren zuzugreifen.

Oberhalb der Systemebene befinden sich mehrere Subsysteme. Diese Subsysteme stellen die APIs für verschiedene Anwendungen und die zusätzlichen Funktionen des Anmeldeprozesses und weitere Prozesse im Bereich Sicherheit zur Verfügung. Dabei ist eigentlich nur das Win32-Subsystem von Bedeutung. Dieses stellt Ihnen auch die Unterstützung für 16-Bit-Windows- und DOS-Anwendungen zur Verfügung. Die weiteren Subsysteme (Unterstützung von OS/2 und POSIX) sind nur noch von nachgeordneter Bedeutung, vor allem da sie nicht weiterentwickelt wurden.

Windows NT unterstützt die Dateisysteme FAT und NTFS. Die Unterstützung für FAT32 kommt mit Windows 2000 (NT 5). Das von OS/2 verwendete High-Performance-Filesystem (HPFS) kann unter Windows NT manuell aktiviert werden. Das bevorzugte Dateisystem von Windows NT ist NTFS. Es bietet bei größeren Datenträgern eine höhere Performance und eine Vielzahl von Sicherheitsfeatures. Basis des NTFS-Dateisystems ist eine Master File Table (MFT). Neben dem Sicherheits-Deskriptor speichert die MFT kleinere Dateien und Verzeichnisse (deren maximale Größe hängt von der Cluster-Größe ab) direkt.

Ein auf NTFS basierendes System läßt sich nicht wie Windows 95/98 mit einer DOS-Diskette booten und dann bearbeiten. Wenn ein NT-System nicht mehr bootet, kommen die NT-eigenen Wiederherstellungsmechanismen (beispielsweise über die Notfalldisketten) zum Einsatz.

Windows NT ist für die Arbeit in heterogenen Netzen vorgesehen. Deshalb ist die Unterstützung der Transportprotokolle für Netbeui, IPX und TCP/IP voll implementiert. Außer den Funktionen für die lokale Vernetzung Ihrer Windows NT-Workstation, ist auch der RAS-Dienst (Remote Access Service) primärer Bestandteil des Betriebssystems. Der RAS-Dienst stellt Ihnen eine stabile Schnittstelle für die Fernkommunikation zur Verfügung. Mit dieser können Sie auf RAS-Server im Unternehmen oder auf das Internet zugreifen. Der Client des RAS-Dienstes ist das DFÜ-Netzwerk. Dieses unterscheidet sich grundlegend vom DFÜ-Netzwerk-Client unter Windows 95/98. Das größte Handikap von Windows NT ist dabei die nicht vorhandene ISDN-Unterstützung. Weiterhin stellt Ihnen ihre Windows NT-Workstation, wie auch Windows 95/98, Peer-Networking-Funktionalitäten zur Verfügung. Diese werden unter Windows NT, anders als bei Windows 95/98, standardmäßig aktiviert.

Die Oberfläche von Windows NT 4 entspricht im wesentlichen der Benutzeroberfläche von Windows 95. Durch die Installation des Internet Explorer 4 können Sie die Benutzeroberfläche der von Windows 98 anpassen.

Windows NT unterscheidet, anders als Windows 95/98, zwischen allgemeinen und benutzerbezogenen Einstellungen. Diese werden über Benutzerprofile und Systemrichtlinien eingestellt und gesteuert.

Bei Windows NT 4 und Windows 95/98 sind aber nicht nur die Oberflächen fast identisch, sondern auch die API. Der Vorteil von Windows NT besteht dabei darin, daß Windows NT zusätzliche Funktionen im Sicherheitsbereich anbietet. Auf der Windows 95/98 Basis gibt es im Gegenzug erheblich mehr Low-End-Anwender orientierte Funktionen. Diese suchen Sie zum Teil unter Windows NT vergeblich. Moderne 32-Bit Standardsoftware arbeitet ausnahmslos unter Windows 9x als auch unter NT.

Spiele, die direkt in den Grafikspeicher schreiben, bekommen Sie unter Windows NT nicht zum laufen, da das Sicherheitsmodell direkte Hardwarezugriffe ausschließt. Da auch die Unterstützung der DirectX-APIs unter NT ab und an noch Probleme bereitet, kann man Windows NT nicht als ideale Plattform zum Spielen bezeichnen. Hier gibt es einen klaren Punktsieg für Windows 98.

Aber wenn Sie eine stabile und sichere Arbeitsplattform für 32-Bit-Anwendungen suchen, kommen Sie an Windows NT nicht vorbei. Vor allem seine Multitasking-Fähigkeit, die es Ihnen erlaubt parallel verschiedene Aufgaben zu erledigen, ist im Vergleich zu Windows 95/98, sehr stabil und Zuverlässig. Ein Manko ist die mangelnde Unterstützung von Funktionen für den Mobil-Bereich. Die auf Notebooks wichtigen Funktionen Plug and Play und Powermanagement werden von Windows NT nicht voll unterstützt. Dieser Mißstand wird sich mit Windows 2000 ändern.

Noch ein paar Worte zur Hardware-Umgebung von Windows NT. Es benötigt vor allem ausreichend und schnellen Arbeitsspeicher und einen entsprechenden Prozessor. Die Anforderungen sind hier deutlich höher als bei Windows 95/98.

Dennoch, da Windows NT die Möglichkeiten einer zentralen Administration bietet und über eine Vielzahl integrierter Sicherheitsfunktionen verfügt, man das Aussehen der Oberfläche vorgegeben kann und die Zufgriffsberechtigungen auf Systemeinstellungen beschränkbar sind, ist für vernetzte Umgebungen mit zentraler Administration Windows NT erste Wahl.

Das aktuelle Windows 8.1 trägt immer noch NT im Namen. Die interne Versionsnummer lautet Windows NT 6.3.

[ad code=4]

Windows 8 und Android auf einem Gerät

Samsung stellte heute Abend in London das Samsung Ativ Q vor – das erste Gerät, auf dem Android und Windows 8 gleichzeitig laufen. Ohne Neustart schaltet man mit einem Tastendruck zwischen den beiden Welten um. Android-Apps lassen sich sogar als Kachel direkt auf den Windows 8 Startbildschirm legen.

Das Samsung Ativ Q
Das Samsung Ativ Q

Das Samsung Ativ Q ist ein ein 13,3 Zoll großes Tablet, das sich zu einem vollwertigen Notebook aufklappen lässt. Unterhalb des Bildschirms kommt eine echte Tastatur zum Vorschein, keine Sensorfolie. Mit 3200×1800 Pixeln, auch als qHD+ bezeichnet, hat das Samsung Ativ Q die derzeit höchste Auflösung aller Convertible-PCs in der Welt. Der Bildschirm verwendet eine neuartige Technologie, die es möglich macht, bei strahlendem Sonnenlicht damit zu arbeiten. Samsung betonte bei der Präsentation, dass es sich um ein vollwertiges Windows 8 handelt, und nicht um die RT-Version.

Die Android-Systemkamera Samsung Galaxy NX
Die Android-Systemkamera Samsung Galaxy NX

Ein weiteres Highlight der Präsentation aus dem Earls Court Exhibition Centre in London ist die neue Systemkamera Samsung Galaxy NX, die erste Kamera mit Wechselobjektiven, Android-Betriebssystem und LTE-Konnektivität. Die Kamera verfügt über einen 4,8 Zoll Touchscreen, 1,6 GHz Quad Core Prozessor und eine eigens für Fotografen angepasste Oberfläche auf Basis von Android 4.2.2 mit diversen Fotofunktionen und Apps zum Teilen der Fotos in sozialen Netzen. Zurzeit stehen 13 verschiedene Objektive zur Verfügung. Die Samsung Galaxy NX Kamera verwendez den gleichen Objektivstandard, wie andere Samsung Systemkameras.

Samsung Galaxy NX mit Android 4.2.2 und LTE
Samsung Galaxy NX mit Android 4.2.2 und LTE

Eher für den Alltagsgebrauch, als für Profifotografen stellt Samsung das neue Samsung Galaxy s4 Zoom vor, das erste Android-Smartphone mit 10x optischem Zoom, Xenon Blitz und Glasoptik. Wäjrend man mit dem Gerät telefoniert, kann man durch einfaches Drehen am Objektiv ein Foto aufnehmen und mit einem Klick an den Gesprächspartner senden. Samsung liefert auf einem speziell angepassten Android diverse innovative Fotofunktionen wie automatische Szenenvorschläge oder eine Anzeige von Fotos aus der Umgebung des eigenen Kamerastandorts.

Samsung Galaxy S4 Zoom
Samsung Galaxy S4 Zoom

Weitere Neuheiten waren das Samsung Ativ Tab3, ein Tablet mit Windows 8 (nicht RT) und Office 2013 vorinstalliert, zwei Nootebooks Samsung Ativ Book 9 plus und Samsung Ativ Book 9 lite, ein All in One PC Samsung Ativ One 5 Style, alle mit Windows 8, sowie zwei weitere Varianten des Android-Smartphones Samsung Galaxy S4, das wasser- und staubdichte Outdoorhandy Samsung Galaxy S4 Active und das Samsung Galaxy S4 Mini, eine kleinere Version des S4.

Die neuen Modelle der Samsung Galaxy S4 Serie
Die neuen Modelle der Samsung Galaxy S4 Serie

Preise und Daten für die Verkaufsstarts wurden wie so oft auf solchen Events, nicht genannt.