Schlagwort-Archive: Windows 7

Neuauflage – Windows 7 – Konfiguration, Internet, Sicherheit

Im Franzis-Verlag ist eine überarbeitete Neuauflage des Buchs ‚Windows 7 – Konfiguration, Internet, Sicherheit‘ erschienen. Windows 7 BuchDer Verlag schreibt dazu:
Mit diesem Buch erobern Sie ohne Vorkenntnisse die neue, facettenreiche Betriebssystemwelt von Windows 7. Sie erfahren, was im Vergleich zu Vista und XP neu und was geblieben ist, aber auch, was nicht mehr geht. Der neue Internet Explorer 9 und das Service Pack 1 von Windows 7 werden umfassend erklärt. Dieses 544 Seiten starke Nachschlagewerk von Windows-Profi Christian Immler führt Sie sicher und kompetent durch alle Versionen von Windows 7 – egal, ob Starter, Home Premium oder Ultimate.

Neue Themen
Internet Explorer 9
Windows Live Essentials 2011
Windows 7 Service Pack 1

Aus dem Inhalt des Windows 7 Buch:

  • Windows 7-Installation und das Service Pack 1
  • Im Detail erklärt: Startmenü, Desktop und Taskleiste
  • Ordner und Dateien organisieren mit dem Windows Explorer
  • Dateien suchen und sortieren
  • Internet: DSL-Zugang, WLAN und Firewall einrichten
  • Der Internet Explorer 9 im Detail
  • Windows Live Essentials 2011
  • Einfache Texte mit WordPad und dem Editor bearbeiten
  • Zubehör-Programme und alle Spiele mit kurzem Regelwerk
  • Neue Programme installieren und richtig deinstallieren
  • Windows Live: E-Mails schreiben, Termine und Fotos verwalten
  • Fotos, Musik und Filme: Windows- Fotoanzeige und Media Player
  • Heimnetzwerk einrichten: mit Kabel oder als WLAN
  • Benutzerkonten steuern und gemeinsamer Datenzugriff im Netzwerk
  • Neue Schriftarten installieren
  • Externe Geräte und Drucker einrichten
  • Die Windows 7-Arbeitsumgebung personalisieren
  • Windows 7-Systempflege für Stabilität und Sicherheit
  • Störrische Programme mit dem Windows Task-Manager beenden

Das Buch ist ein Nachdruck des mittlerweile vergriffenen Franzis Taschenbuch für Windows 7.

Verlag: Franzis
Autor: Christian Immler
ISBN: 978-3-645-60126-9 (amazon.de)

Windows 7 in Deutschland beliebter als in Europa

Windows 7 ist seit Anfang diesen Jahres in Deutschland das am meisten eingesetzte Betriebssystem, berichtet StatCounter. Im April 2011 hatte Windows 7 hierzulande bereits eine Verbreitung von 40% und hat damit alle anderen Windows-Versionen und sonstige PC-Betriebssysteme weit hinter sich gelassen.

Betriebssysteme in Deutschland
Betriebssysteme in Deutschland

In Deutschland scheint dies aber nur für Privatanwender zu gelten. Nach einer aktuellen Pressemitteilung der Software-Initiative Deutschland, befinden sich fast 10 Prozent der deutschen Unternehmen IT-technisch noch in der Jungsteinzeit und nutzen Windows 98 oder Windows 2000 als Betriebssystem. 55 Prozent nutzen Windows XP. Erst 18 Prozent haben bereits auf Windows 7 umgestellt.

Bezogen auf ganz Europa liegt auch nach StatCounter Windows XP noch leicht vor Windows 7. Wenn sich der Trend fortsetzt, dürfte Windows 7 auch hier spätestens in 2 Monaten Windows XP überholt haben.

Betriebssysteme in Europa
Betriebssysteme in Europa

Eigener Anmeldebildschirm in Windows 7 und Windows 8

Der Sperrbildschirm, auf dem sich Windows-Benutzer anmelden, sieht auf jedem PC gleich aus. Mit Windows 8 soll sich das ändern. Im Forum MyDigitalLife, das für inoffizielle Nachrichten zu neuen Softwareversionen bekannt ist, ist ein Bild eines neuen Sperrbildschirms aufgetaucht, der sich in Windows 8 über einen Registry-Parameter freischalten lassen soll. Dort werden im Stil von Windows Phone 7 Uhrzeit und aktuelles Datum angezeigt. Außerdem soll es möglich sein, ein eigenes Hintergrundbild auf dem Sperrbildschirm zu nutzen.

In diesem Zusammenhang brachten verschiedene Internetseiten sofort einen Hinweis auf ein Tool namens WinBubble, mit dem auch unter Windows 7 eigene Hintergrundbilder möglich sind.

Dabei braucht man gar keine deratigen Tools. In Windows 7 lässt sich der Hintergrund des Sperrbildschirms frei ändern.

Wem der Standard-Anmeldebildschirm, oft auch als Logon Screen bezeichnet, zu langweilig ist, der kann an dieser Stelle sein eigenes Lieblingsbild verwenden. Dieses Bild muss im JPG-Format vorliegen und in der Auflösung genau dem verwendeten Bildschirm entsprechen. Es darf auch nicht größer als 256 kB groß sein, was aber kein Problem darstellt. Verkleinern Sie hochauflösende Fotos von Digitalkameras auf die entsprechende Auflösung. Dazu können Sie ein beliebiges Bildbearbeitungsprogramm oder das bei Windows 7 mitgelieferte Paint verwenden.

Legen Sie jetzt im Registrierungsschlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\ SOFTWARE\ Microsoft\ Windows\ CurrentVersion\ Authentication\ LogonUI\ Background einen neuen Dword-Wert mit Namen OEMBackground an und geben Sie diesem den Wert 1. Damit wird die Funktion für einen persönlichen Anmeldebildschirm aktiviert.

Legen Sie dann im Ordner C:\Windows\System32\oobe einen neuen Ordner mit dem Namen Info an und in diesem einen Ordner mit Namen backgrounds. Kopieren Sie das in der Größe angepasste Foto in diesen Ordner. Zum Schreiben in diesem Ordner sind Administratorrechte nötig.

Das war es dann auch schon. Beim nächsten Abmelden zeigt der Anmeldebildschirm das persönliche Bild.

Schriftgröße auf dem Anmeldebildschirm ändern

Bei einem farbigen detailreichen Anmeldebildschirm kann die vorgegebene Schriftgröße so klein sein, dass die Benutzernamen und anderen Texte dort kaum noch zu erkennen sind. Auch bei modernen Monitoren mit sehr hoher Auflösung kann es schwierig sein, die Standardschriftgröße des Anmeldebildschirms zu erkennen.

Legen Sie dazu in der Registrierung unter HKEY_USERS\ .DEFAULT\ Control Panel\ Desktop einen neuen Dword-Wert mit Namen LogPixels an. Hier können Sie einen Wert von 90 bis 150 für die Skalierung der Schrift auf dem Anmeldebildschirm wählen. Achten Sie dabei darauf, die dezimale Eingabe zu verwenden.

Je größer der Wert von LogPixels, desto größer wird nicht nur die Schrift auf dem Anmeldebildschirm, sondern auch alle anderen Elemente, die Schaltflächen und das Benutzerbild.

Windows 8 E-Version ohne Internet Explorer

Seit Windows 98 ist der Internet Explorer im Windows Betriebssystem integriert, was schon öfter zu wettbewerbsrechtlichen Diskussionen mit der EU und anderen Kartellbehörden führte.

Nach einem Bericht der Webseite winrumors sind in einer Vorabversion von Windows 8 Namensstrings diverser E- und auch N-Versionen ohne Windows Media Player aufgetaucht. Demnach wird Windows 8 wie auch schon Windows 7 als Starter, Home Basic, Home Premium, Professional, Enterprise und Ultimate Version erscheinen.

Microsoft hatte im Sommer 2009 aufgrund von Einsprüchen der EU eine sogenannte E-Version von Windows 7 für Europa geplant, die ohne den Internet Explorer ausgeliefert wird. Nachdem am 25.Juli 2009 eine Einigung mit der EU erzielt werden konnte, wurde der neue Browserauswahlbildschirm eingeführt, der in Windows 7 und per Update auch in Windows Vista und XP angezeigt wird, wenn der Internet Explorer noch aus der Windows-Grundeinstellung als Standardbrowser festgelegt ist.

Der Browserauswahlbildschirm führt auf eine eigens dafür eingerichtete Webseite browserchoice.eu auf der neben dem Internet Explorer auch Firefox, Google Chrome, Opera, Apple Safari und diverse weniger bekannte Browser heruntergeladen und als Standardbrowser installiert werden können. Die fünf großen Browser werden dabei in zufälliger Reihenfolge angezeigt, um keinen zu bevorzugen.

Das Franzis Handbuch für Windows 7 – XL-Edition

Windows 7 ist das schnellste und beste Windows aller Zeiten. Mit diesem Buch erobern Sie sicher und ohne lange Einarbeitungszeit die neue facettenreiche Betriebssystemwelt von Windows 7. Sie erfahren, was im Vergleich zu Vista und XP neu und was geblieben ist, aber auch, was nicht mehr geht. Ob Starter, Home Premium, Professional oder Ultimate – dieses 744 Seiten starke Nachschlagewerk führt Sie sicher und kompetent durch alle Versionen von Windows 7.

Sicher mit Dateien, Ordnern, Dokumenten und Fotos umgehen
Die zentrale Schaltstelle für alle Dateien, Ordner und Laufwerke bleibt auch unter Windows 7 der Windows Explorer. Neu sind die sogenannten Bibliotheken, in denen Dateien unabhängig von ihrem Speicherort zusammengefasst werden können.

Windows-Programme und Windows Live
Windows 7 ist mehr als nur ein Betriebssystem, es bringt – wie jedes Windows – eine ganze Reihe von Programmen mit. Dieses Buch zeigt, was es Neues gibt und was sich geändert hat. Dazu zählt, dass Microsoft mit Windows Live einen Online-Dienst ins Leben gerufen hat, der die Mailprogramme Windows Mail und Outlook Express ersetzt und noch viele weitere spannende Möglichkeiten bietet.

Netzwerk und Internet
LAN, WLAN, Heimnetzwerk: Ohne Internet läuft unter Windows 7 nicht viel. Hier finden Sie alle Informationen, um Ihren Windows 7-Rechner mit dem Internet, aber auch mit weiteren PCs zu verbinden. Außerdem stellt Autor Christian Immler die wichtigsten Browser Internet Explorer, Firefox und Google Chrome im Detail vor.

Systemwerkzeuge und Registrierungsdatenbank
Windows 7 ist zwar deutlich schneller und schlanker als Windows Vista, aber Optimierungsmöglichkeiten gibt es immer. Auch wenn die Hardware streikt, zu viel Arbeitsspeicher für unbekannte Dienste draufgeht oder eine System-Wiederherstellung ansteht, ist es ein entscheidender Vorteil, die richtigen Systemwerkzeuge und Einstellungsmöglichkeiten in der Registrierdatenbank zu kennen.

Das Buch ist ein Nachdruck des mittlerweile vergriffenen Franzis Handbuch für Windows 7.

Verlag: Franzis
Autor: Christian Immler
ISBN: 978-3-645-60124-5 (amazon.de)

Windows 7 Pannenhilfe

Im Franzis-Verlag ist ein neues Buch zu Windows 7 erschienen, mit eigenen Kapiteln zum neuen Internet Explorer 9, Windows Live Essentials 2011 und dem Windows 7 Servicepack 1.
Windows 7 Pannenhilfe
Der Verlag schreibt dazu:
Hin und wieder knirscht es im komplexen Getriebe von Windows 7 und es treten kleine, aber manchmal auch große Probleme auf. Bei all den unzähligen Einstellungsmöglichkeiten von Windows und seinen Programmen ist das auch kein Wunder. Dieses Buch zeigt die wichtigsten Ursachen für die häufigsten Fehler und liefert Ihnen ganz konkretes Praxis-Know-how, wie Sie Ihr Windows 7 so einstellen, dass erst gar keine Probleme entstehen.

Die richtigen Windows 7 Einstellungen für WLAN und Freigaben im Heimnetzwerk
Eigentlich kommt man mit Windows 7 ganz einfach ins Internet. Aber wenn es einmal hakt, dann wird die Fehlersuche richtig schwierig. Das Gleiche gilt für die Vernetzung mehrerer Rechner. Hier finden Sie wertvolle Infos und Problemlösungen rund um die wasserdichte Konfiguration des DSL-Routers, der WLAN-Einstellungen und insbesondere zu Freigaben im Heimnetzwerk

Internet Explorer 9 unter Windows 7 einrichten und E-Mail startklar machen
Der Internet Explorer hat keinen guten Ruf, was Zuverlässigkeit, Bedienbarkeit und Sicherheit angeht. Wie die vielen neuen IE-Features funktionieren und Sie sie sicher einsetzen, finden Sie hier in einem eigenen Kapitel. Auch das Thema E-Mail wirft unter Windows 7 häufig Fragen auf – schließlich ist kein Mailprogramm mehr dabei! in diesem Buch erfahren Sie, wie Sie Ihre elektronische Post dennoch startklar machen.

Mit Windows 7 Digitalfotos verwalten, Musik rippen und brennen
Fotos, Musik, Filme – Windows 7 ist der große Multimedia-Alleskönner. Soweit ist das ja ganz schön, aber falls Sie viel fotografieren und häufig Musikstücke laden, geht der Überblick schnell verloren und besonders Ihre Fotos verschwinden auf Nimmerwiedersehen in den Tiefen der Windows-Verzeichnisse. Um hier für Ordnung zu sorgen, stellen wir Ihnen die neuen Bildverwaltungs- und Bildbearbeitungsfunktionen vor. Und wie Sie fehlerlos Musik rippen und brennen, zeigen wir Ihnen gleich mit.

Mit Windows 7 sicher im gemeinsamen Netz surfen
Keine Software ist perfekt – das gilt auch für Windows 7. Deswegen veröffentlicht Microsoft immer wieder kleine und große Software-Pflaster, um Fehler zu beheben und Sicherheitslücken zu schließen. Bei einem laufend aktuell gehaltenen System ist das kein Problem, aber was, wenn Sie Windows neu aufsetzen müssen – was ja nicht gerade selten vorkommt? Hier hilft das Service Pack 1 zu Windows 7, in dem alle relevanten Patches zusammengefasst und einige weitere Verbesserungen

Aus dem Inhalt:

  • WLAN-Einstellungen am DSL-Router und in Windows 7
  • Die wichtigsten Einstellungen zum Internet Explorer 9
  • E-Mail-Konten mit Windows 7 auch ohne Mailprogramm nutzen
  • Kontakte aus dem Adressbuch synchronisieren
  • Heimnetzgruppen anlegen und ändern
  • Klassische Netzwerkfreigaben mit Windows 7 nutzen
  • Daten und Drucker im Heimnetzwerk freigeben
  • Digitalfotos verwalten und bewerten
  • Fotos mit Windows-7-Bordwerkzeugen bearbeiten
  • Günstige Bildabzüge aus dem Onlinefotolabor
  • So veröffentlichen Sie Ihre Fotos im Internet
  • Audio-CDs in MP3 und WMA konvertieren
  • Was Sie über richtiges Rippen und Brennen wissen müssen
  • Musik: gewünschtes Format, Aufzeichnungsqualität und Titelinformationen
  • Musik, Fotos und DVDs im W indows Media Center
  • Durchführen einer sauberen Windows-7-Neuinstallation
  • Das bringt Windows 7 Service Pack 1

Verlag: Franzis (mit Leseprobe)
Autor: Christian Immler
ISBN: 978-3-645-60113-9 (amazon.de)

Sommerzeit ab morgen – Zeitumstellung in Windows

Morgen am Sonntag den 27.03.2011 beginnt in allen Ländern der EU die Sommerzeit. Der gleiche Termin gilt auch in Albanien, Andorra, Armenien, Aserbaidschan, Weißrussland, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Kroatien, Libanon, Liechtenstein, Marokko, Mazedonien, Moldawien, Monaco, Montenegro, Russland, San Marino, Schweiz, Serbien, Tunesien, Türkei, Ukraine und Vatikanstadt.

Im einzelnen bedeutet das, dass am Sonntag morgens um 01:59:59 die Uhren auf 03:00:00 springen. Windows 7 Nutzer werden über die kommende Umstellung bereits seit gestern beim Klicken auf die Uhr in der Taskleiste benachrichtigt.

Windows schaltet die Uhr automatisch um, sofern die richtige Zeitzone eingestellt ist. Für Deutschland gilt UTC+ 01.00, das heißt: eine Stunde nach der Greenwich Mean Time. Die Angabe ist wichtig, damit Windows die Zeit auch über einen Zeitserver aktualisieren kann. Vergessen Sie nicht, das Kästchen unterhalb der Liste zu aktivieren. Nur damit erfolgt eine automatische Umschaltung zwischen Sommer- und Winterzeit.

Sommerzeitumstellung im BIOS ausschalten
Wenn Windows die Sommerzeitumstellung vornimmt, sollte im BIOS die Sommerzeitumstellung ausgeschaltet sein. Andernfalls kommt es häufig zu Unstimmigkeiten. Manche BIOS-Versionen schalten am Umschalttag fälschlicherweise auch um 00:00 Uhr um statt um 02:00 Uhr. Wenn mehrere Betriebssysteme auf einem Computer eingesetzt werden, empfiehlt es sich, die Zeitumstellung vom BIOS zentral für alle Betriebssysteme vornehmen zu lassen und in den Betriebssystemen abzuschalten. Andernfalls versucht jedes Betriebssystem beim ersten Start nach der Umschaltnacht seine Uhr um eine Stunde vorzustellen.

Nächtliche Aufgaben
Viele Anwender lassen in der Nacht Virenscanner, Datensicherungen oder andere automatische Aufgaben laufen. Besonders die Nacht von Samstag auf Sonntag ist in Firmen dafür beliebt, da zu dieser Zeit die Computer nicht anderweitig benötigt werden. Obwohl die europäische Sommerzeit seit 1980 geregelt ist, haben viele Programme noch immer Schwierigkeiten damit, dass morgen Nacht die Stunde 02:00-02:59 fehlt, dafür am 30.Oktober doppelt vorkommt. Lassen Sie Ihre Computer also am besten in diesen Umschaltnächten wirklich ruhen.

Internetzeit synchronisieren
Ein Zeitserver im Internet kann die Systemuhr regelmäßig aktualisieren und damit Schwankungen und Fehler durch schwache CMOS-Batterien ausgleichen. Die notwendigen Einstellungen sind auf der Registerkarte ‚Internetzeit‘ in den Einstellungen für Datum und Uhrzeit über den Button ‚Einstellungen ändern‘ zu finden. In der Serverliste sind schon einige Server eingetragen. Die amtliche Zeit für Deutschland liefert der Server der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt Braunschweig, ptbtime1.pdb.de. Von dort aus werden alle Funkuhren in Deutschland gesteuert.

Ist der Schalter ‚Mit einem Internetzeitserver synchronisieren‘ aktiviert, wird die Systemzeit einmal pro Woche mit dem ausgewählten Zeitserver synchronisiert, allerdings nur wenn der Unterschied zwischen Systemuhr und wirklicher Zeit nicht mehr als einen Tag beträgt. Mit der Schaltfläche ‚Jetzt aktualisieren‘ können Sie jederzeit sofort synchronisieren. Das Aktualisierungsintervall von einer Woche hilft bei einer durch eine schwache CMOS-Batterie notorisch falsch gehenden PC-Uhr nicht viel weiter. Dieses Intervall kann aber durch einen Eingriff in die Registry verändert werden.

Aktualisierungsintervall der Internetzeit ändern
Der Parameter SpecialPollIntervall im Registrierungsschlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE System CurrentControlSet Services W32Time TimeProviders NtpClient enthält das Aktualisierungsintervall in Sekunden. Standardmäßig steht hier 604800, was genau 7 Tagen entspricht. Ein kleinerer Wert im Modus Dezimal eingegeben, gleicht die Uhrzeit entsprechend öfter ab, z.B. 600 für eine Synchronisation alle 10 Minuten.

Windows Zeitzonenupdate
Die Sommerzeitregelung innerhalb der Europäischen Union ist seit vielen Jahren unverändert. In anderen Regionen auf der Welt werden Sommerzeiten immer mal wieder neu definiert. Microsoft liefert dazu über Windows Update oder auch über die Support-Datenbank regelmäßig ein kumulatives Zeitzonenupdate. Dieses ist als optional gekennzeichnet, da es nur die Anwender benötigen, die regelmäßig mit nichteuropäischen Zeitzonen zu tun haben.

So gilt z.B. in Israel neuerdings erst ab dem ersten Freitag im April und in Ägypten ab dem letzten Donnerstag im April die Sommerzeit. Namibia schaltet am ersten Sonntag im April die Sommerzeit wieder zurück. Auf der Südhalbkugel beginnt der Winter und in Russland wird morgen zum letzten Mal auf Sommerzeit umgeschaltet. Im Herbst werden die Uhren nicht mehr zurückgestellt. Zumindest nach amtlicher Zeitregelung bleibt in Russland ab morgen immer Sommer.

Softwaretipp:

» Premium Clock
Verschiedene Uhren und Alarme für den Desktop

» Advanced Time Synchronizer
Erweiterte Zeitsynchronisierung